Die Königsklasse des Grillens: Aussenküchen

Kürzlich berichtete ich von dem ganz offiziellen Start der Grillsaison durch die ersten richtigen Sonnenstrahlen und rief dazu auf den eigenen Grill aus dem Keller, Abstellraum oder von sonst wo her zu holen und ihn ordentlich zu putzen und herzurichten. Manch einer wird bei diesem Aufruf ggf. gestutzt haben, da er oder sie sich für eine Profi-Ausstattung entschieden haben, die nicht erst wieder irgendwo heraus gekramt werden muss: Die Rede ist von einer (fest installierten) Außenküche.

Wenn man den entsprechenden Platz hat (z. B. Terrasse, Garten, großen Balkon etc.) ist solch eine Investition natürlich der Traum jedes Grillmeisters. Außenküchen gibt es mittlerweile auch schon für den kleinen Geldbeutel ab etwas mehr als 100 Euro – aber natürlich kann man für die richtig fetten Gasgrill-Außenküchen auch vierstellige Beträge ausgeben (z T. wurde solch ein Gasgrill für sein herausragendes optisches Erscheinungsbild auch mit dem begehrten red dot Design Award ausgezeichnet – und wer würde nicht gerne auf einem prämierten Designobjekt grillen?). Nach oben ist die Preisskala also wie immer offen. Je nachdem wonach das Grillherz halt so verlangt.

Die einfachen Gasgrills für die eigene mobile Außenküche beginnen mit wenigen „Brennern“, meistens eher zwei Stück, die man getrennt voneinander regeln kann, um unterschiedliche Hitzesituationen auf dem Rost zu schaffen und verschiedene Arten oder Sorten von Fleisch unterschiedlich zubereiten zu können. Die Leistung der Brenner ist dabei natürlich ein entscheidendes Kriterium. Viel mehr „Komfort“ bieten die günstigen Gasgrills dann meist nicht – aber braucht man als Einsteiger ggf. auch einfach nicht. Meist gibt es noch Abstellfläche für Platten oder Schalen und gut ist. Eine „echte“, vollwertige Außenküche bietet da natürlich noch mehr: vier oder mehr Brenner für optimale Grillbedingungen, einen integrierten Kocher für Beilagen wie Kartoffeln, Nudeln oder Gemüse bis hin zu einem motorbetriebenen Grillspieß und Infrarot-Brenner für alles Leckere, was auf dem Grill am Spieß rotieren kann. Diese Art von Gasgrills hat dann wirklich die Bezeichnung „Küche“ verdient, da man damit komplett autark von allen anderen Gerätschaften ist.

Wer darf also solch ein Schmuckstück sein eigen nennen? Wer grillt wie ein König mit einer Außenküche zuhause und zaubert damit Grillmeisterwerke auf den Tisch? Oder wer überlegt gerade sich solch ein Baby zuzulegen?

2 Kommentare auch kommentieren

  1. Jack sagt:

    Das wäre auch nochmal ein echter Traum für mich! Da haste keinen Stress mehr beim Grillen, sondern alles nah beieinander. Festinstalliert, alles super! Ich will auch!

  2. Tina sagt:

    Mein Mann wünscht sich zu unserem Hochzeitstag auch eine Außenküche und ich bin derzeit auf der Suche nach Informationen rund um den Aufbau einer fest installierten Außenküche. Es soll ein richtiges Außenparadies bei uns werden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.