Hot Chili Chicken – Hähnchen in Ketchup-Marinade

on

Der Sommer ist mehr als da und das heiße Wetter schreit geradezu nach Grillen! Im Kühlschrank hatte ich noch Hähnchenbrustfilet – pur, natur, ohne alles. Fehlte also noch eine passende Marinade, um dem mageren Hähnchenfleisch etwas mehr Pep zu verleihen. Denn sonst wäre es schon etwas dröge und langweilig – wenngleich Hähnchenfleisch natürlich nicht so schwer ist als anderes Grillgut wie z. B. Nackensteaks oder Schweinebauch etc. ist und so gut zu den hohen Temperaturen passt. Netterweise hat Werder Feinkost mich kürzlich mit einem umfangreichen Ketchup- und Soßenpaket zum Ausprobieren bedacht.

Hot Chili Ketchup von Werder Feinkost - die Grundlage für meine Marinade

Und daher möchte ich euch jetzt zeigen, wie man aus Ketchup (in diesem Fall der Hot Chili Ketchup) und ein paar weiteren Zutaten, die man eigentlich fast immer eh in der Küche hat, eine eigene Marinade zaubert, die 1.000 mal leckerer ist als jedes vormarinierte Fleisch aus dem Supermarkt. Denn so weiß man auch ganz genau was da auch wirklich drin ist und kann unnötige Geschmacksverstärker und sonstige Zusätze ausschließen.

Zutaten für die Hot Chili Marinade

Also, los geht’s! Hier das Rezept für die Hot Chili Marinade, die für mindestens 500 bis 600 Gramm Hähnchenbrustfilet (eher sogar mehr) ausreichend ist:

  • 100 ml Hot Chili Ketchup von Werder Feinkost
  • 2 Esslöffel (EL) Olivenöl
  • 2 EL Soja Soße
  • 1 EL Balsamico-Essig
  • 1 EL Honig
  • 2 klein geschnittene Schalotten (“normale” Zwiebel geht aber auch)
  • Salz & Pfeffer nach Belieben

Wer noch mehr Säure (und etwas Frische) reinbringen möchte, kann auch den Saft einer halben Zitrone mit reinpressen – durch den Balsamico hat die Marinade aber natürlich auch schon etwas Säure.

Hot Chili Marinade für Chicken

Alle Zutaten in eine Schüssel geben und ordentlich vermengen, umrühren etc. bis eine sämige Konsistenz entstanden ist. Die Schalotten habe ich ganz zum Schluss hinzugefügt, kann man aber auch direkt beimengen. Dann ist die Marinade also schon fertig. Diese füllt man dann in einen Gefrierbeutel und fügt das Fleisch hinzu, Beutel verschließen und alles gut durchmischen, damit das Fleisch vollständig mit Marinade bedeckt ist. Danach geht der Beutel für eine Stunden in den Kühlschrank. Wer im voraus plant, kann das Fleisch auch einen ganzen Tag im Kühlschrank marinieren. Dann kann die Marinade stärker in das Fleisch einziehen und der Geschmack wird natürlich noch intensiver.

Einen Tag Zeit hatte ich nun aber nicht und deshalb habe das Fleisch nach einer guten Stunde aus der Tüte genommen und von beiden Seiten ca. 4-5 Minuten gegrillt, damit das Hähnchen durch ist.  Dazu habe ich Maiskolben und einen einfachen Salat mit Joghurt-Dressing gemacht. Alles also etwas “leichter” und den hohen Temperaturen aus meiner Sicht angemessen 😉 Als Finish noch etwas frischen Pfeffer und rote Pfefferbeeren darüber geben – fertig! So sah das Hot Chili Chicken samt Beilagen dann aus. Und es hat sehr gemundet muss ich sagen 🙂

Hot Chili Chicken mit Maiskolben und Salat

Ich hoffe, dass ich jetzt euer Interesse an der Marinade geweckt habe und ihr die auch ausprobieren wollt. Denn dazu habt ihr in Kürze die Chance: Damit ihr schon mal eine wichtige Zutat nach Hause bekommen könnt, gibt es in den nächsten Tage eine Verlosung von 10 Grillpaketen von Werder Feinkost mit dem Hot Chili Ketchup und viele weiteren Soßen (Update: Die Verlosung ist online). Und wer keine eigene Marinade zaubern will, isst die Ketchups & Co. einfach so zum Grillen 🙂 Also, dran bleiben lohnt sich in diesem Fall also umso mehr!


Dieser Beitrag entstand mit freundlicher Unterstützung von Werder Feinkost.

6 Kommentare auch kommentieren

  1. Ulrike sagt:

    Cool, das sieht lecker aus und scharf mag ich auch gern. Freue mich auf die Verlosung

  2. Harald sagt:

    Den Ketchup würde ich auch gern probieren. Schön scharf hoffentlich!

  3. Torsten sagt:

    Klingt lecker und sieht auch danach aus. Scharf ist doch immer gut 🙂

  4. Kristin sagt:

    Das werde ich auch gern mal ausprobieren und versuche bei der Verlosung zu gewinnen. Drückt mir die Daumen.

  5. Viktor sagt:

    Da ich zu faul bin zum Marinieren, habe ich den Ketchup von Werder einfach mal so probiert. Was mich wirklich begeistert hat, ist die Tatsache, dass dieser Ketchup wesentlich authentischer und tomatiger schmeckt, als alles andere, was ich bislang auf dem Teller hatte. Der Hammer ist für mich die Sorte “Premium Ketchup”. Der hat laut Etikett sogar 83% Tomatenmark. Da kommt kein Heinz mit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.